Cippo di Carpegna

Type : Radsport

Routen-Information

Technische Daten

Länge

115 Km

Maximale Höhe

1398 m

Gesamthöhenunterschied

1800 m

Dauer

5h

Maximale Steigung

22 %

Auswertung

Track Rank

Spaß

Landschaft

Kondition

Technik

Route Cippo di Carpegna

Diese Tour ist eine der schwierigsten mit Abfahrt von Rimini und Besteigung des Monte Carpegna; sie geht über insgesamt 115 km und hat einem Höhenunterschied von etwa 1.800 Metern auf Straßen, die sich über wundervolle Panoramen erstrecken.
Marco Pantani befuhr diese Straßen, die auch durch seine Redewendung "Die Carpegna ist genug für mich" berühmt wurden, weil er es für überflüssig hielt, die Dolomiten zum Training zu besteigen: Die Anstiege der Carpegna waren mehr als genug, um sich auf seine zahllosen Siege vorzubereiten.

Aufstiegsdetail Cippo Carpegna m 1344 m.ü.M.

Gesamthöhenunterschied 706 Meter in 4,9 km, durchschnittliche Steigung 13,5%, maximale Steigung 28,5%

Es geht am Hotel Ferretti Beach los, vorbei am Einkaufszentrum Le Befane, und endet auf der Straße, die uns nach Coriano bringt. Eine leichte Steigung (1%, konstant) auf einer Strecke von 10 km ist ideal für die Erwärmung der Beine. Der erste Anstieg ist vor den Toren der Stadt des verstorbenen MotoGP-Fahrers Marco Simoncelli.

Wir fahren weiter bis nach Croce und folgen der Straße, die zuerst zur Kreuzung nach Montelicciano und dann zu den beiden Kreuzungen nach Montegrimano führt, bis wir das malerische Montecerignone erreichen. Hier können wir die Aussicht auf die zahlreichen Malatesta-Schlösser genießen, die sich im Tal erheben, woraufhin der eigentliche Aufstieg beginnt. Dieser ist nicht sehr schwierig, erfordert aber eine hervorragende Aufwärmphase im Hinblick auf die Aufstiege die folgen werden.

Die Straße ist umsäumt von Feldern, die für die Viehzucht genutzt werden, und endlich fühlen wir uns weit weg von städtischen Einrichtungen und mehr im Kontakt mit der Natur.

Wir gehen bis zur Kreuzung und da unser Ziel der "Cippo" ist, müssen wir den Schildern nach Carpegna, auf der linken Seite folgen.

Wenige hundert Meter vor dem Zentrum folgt man dem Monte Cippo, der uns von 1.000 Metern Höhe auf 1.423 Meter Höhe bringen wird.

Die erste Strecke ist sehr hart, die ersten zwei Kilometer sind herzzerreißend, mit Gefällen über 20%, von denen im Durchschnitt 12-13% nicht unterschritten werden.

Die Beine werden schnell müde, glücklicherweise sind die letzten 700 Meter vor der Schranke, die den Weg für den Straßenverkehr sperrt (wir sind ungefähr auf halber Höhe des Hügels), besser um in die Pedale zu treten.

Dieser Abschnitt ist übersät mit Plakaten und Zeitungsartikeln, die an die denkwürdigen Herausforderungen zwischen Merkx und Moser und Marco Pantanis Erklärungen zu Carpegna, erinnern.

Nach der Schranke sind die anderen 3 km, die am Ende dieser Anstrengungen erwartet werden, nicht so herausfordernd wie die ersten, auch wenn einige Strecken wirklich anstrengend sind und wir den Aufwand der ersten verheerenden 3 km nicht vergessen dürfen, da wir ja noch Energie für die Rückkehr sparen müssen.

Der Aufstieg endet und wir fahren wieder bergab. Es ist ratsam, auf entgegenfahrende Fahrräder zu achten, da es nicht ungewöhnlich ist, Radfahrer zu finden, die von dieser Seite hinauffahren, weil sie weniger anspruchsvoll ist.

Sobald wir unten ankommen, fahren wir bei der Cantoniera vorbei, eine gut ausgebaute und schnelle Straße. Am Ende der Abfahrt erreichen wir die Straße Marecchiese, dann Novafeltria und die anderen Orte entlang der Provinzstraße "Marecchiese". Die Straße ist sehr befahren, aber man kommt schnell voran, da es auf den meisten Streckenabschnitten konstant bergab geht.

Es wird zur eigenen Sicherheit empfohlen, hintereinander zu fahren.

Cippo di Carpegna